Regional und zuverlässig: Stadtwerke Energie springen für geprellte Kunden ein

Nach der Insolvenz des bayrischen Energieversorgers BEV sitzt in Jena und Pößneck niemand im Dunklen. Die Stadtwerke Energie Jena-Pößneck übernehmen die Ersatzversorgung der geprellten Kunden. So fließen Strom und Gas ohne Unterbrechung weiter. Von der Zahlungsunfähigkeit des Billiganbieters sind allein in den Städten Jena und Pößneck rund 600 Strom- und weitere rund 200 Gaskunden betroffen. Die Stadtwerke Energie gehen davon aus, dass in ganz Thüringen eine Vielzahl an Haushalten betroffen ist. Nach der Insolvenz der Deutsche Energie im Dezember ist dies bereits die zweite Zahlungsunfähigkeit eines Energiediscounters binnen weniger Wochen.

In beiden Fällen haben die Stadtwerke Energie Jena-Pößneck als örtlicher Grundversorger die betroffenen Kunden nahtlos weiterversorgt. Die Ersatzversorgung greift automatisch, wenn ein Anbieter seinen vertraglichen Pflichten nicht mehr nachkommt. Die geprellten Kunden können sich dann in Ruhe um ihre weitere Energieversorgung kümmern. „Wir sorgen dafür, dass niemand ohne Strom oder Gas dasteht, nur weil er an einen unseriösen Anbieter geraten ist“, sagt Frank Müller, Bereichsleiter Markt bei den Stadtwerken Energie.

Nach Müllers Einschätzung geraten viele Kunden über Online-Vergleichsportale an solch unseriöse Anbieter. Hinter den scheinbar attraktiven Angeboten verbergen sich dann Vorkasse-Regelungen, teure Anschlussverträge oder die Preise sind nur kurzfristig gültig. Wie die Pleiten von Teldafax und Flexstrom gezeigt haben, führt ein solches Geschäftsgebaren nicht selten in die Insolvenz. „Die Leidtragenden sind in jedem Falle die Kunden“, so Müller weiter. „Deshalb mein Rat: Wer einen verlässlichen Versorger sucht, ist bei uns Stadtwerken richtig.“