SWJ, Stadtwerke Jena Gruppe, Elektromobilität

Eichplatz: Stadtwerke verschieben Baustart in Johannisstraße

Die Stadtwerke Jena Netze verschieben ihre für dieses Frühjahr geplanten Baumaßnahmen in der Johannisstraße. Hintergrund sind Lieferverzögerungen bei den benötigten Stahlteilen für die geplante Umverlegung der Fernwärmeleitung. 

 

„Wohl infolge der Ukrainekrise können uns die Hersteller derzeit keine konkreten Liefertermine in Aussicht stellen“, begründet Marko Kaufmann, Bereichsleiter Planung und Bau bei den Stadtwerken Jena Netze. „Wir haben uns deshalb dazu entschlossen, die Baustelle erst zu beginnen, wenn wir das Material vorrätig haben. Dies erfolgt mit Rücksicht auf die Händler und Gastronomen in der Innenstadt nach zwei Jahren pandemiebedingter Einschränkungen. Wir wollen an so exponierter Stelle erst starten, wenn wir zügig und planbar bauen können.“  

 

Davon unberührt werden im Auftrag der Stadt Jena zwischen Juni und November archäologische Grabungen auf dem Eichplatz durchgeführt. Auch die im Bereich Rathausgasse/Kirchplatz/Weigelstraße geplanten Baumaßnahmen des Freistaates Thüringen und des Kommunalservice Jena zur Errichtung eines umfangreichen IT-Netzes sind weiterhin geplant. Noch bis Ende Mai erneuert der Zweckverband JenaWasser zudem in der Kollegiengasse den vorhandenen Mischwasserkanal.

 

In den kommenden Wochen werden die Stadtwerke Jena Netze ihre ursprünglichen Planungen überarbeiten. Vorgesehen ist, einen Teil der notwendigen Maßnahmen noch im Herbst dieses Jahres umzusetzen. Ebenfalls mit Rücksicht auf die Innenstadthändler sollen die Arbeiten frühestens nach dem Altstadtfest Ende September beginnen. 

 

Wie berichtet, sind zur Baufeldfreimachung für die geplante Entwicklung des Eichplatzes zahlreiche Leitungsumverlegungen notwendig. So müssen die Stadtwerke die vorhandene Fernwärmetrasse sowie Strom-, Gas- und Trinkwasserleitungen, Abwasserkanäle und IT-Leitungen aus dem Eichplatz heraus in umliegende Straßen verlegen.